Vorbereitet
auf den Richtungswechsel

Audi Hungaria ist bereit für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts, die die Welt und damit auch die Automobilindustrie in bisher nie gesehenem Maße verändern werden. Vernetzte Fahrzeuge, selbstfahrende Autos und neue Antriebe zeichnen ein spannenderes Zukunftsbild als je zuvor. Mit neuesten Hightech Lösungen geht Audi Hungaria die Veränderungen an.

Innovationen in der Aus- und Weiterbildung

Qualifikation spielt für das Unternehmen eine besonders wichtige Rolle, sei es in der Berufs- und Hochschulausbildung oder in der Weiterbildung. Ein altes ungarisches Sprichwort besagt, dass auch ein guter Pfarrer bis zum Tod lernt. Das gilt insbesondere heute, in der Zeit der Digitalisierung. Der Gedanke des lebenslangen Lernens hat im 21. Jahrhundert viel an Bedeutung gewonnen und gilt auch für die tägliche Arbeit bei Audi Hungaria. 

Audi Hungaria setzt im Bereich Aus- und Weiterbildung auf Innovationen. Immer wichtiger werden E-Learning-Methoden, die nicht mehr an Ort und Zeit gebunden sind, oder auch das Blended Learning, das Präsenzunterricht und E-Learning-Angebote miteinander kombiniert. Künstliche Intelligenz und Virtual Reality werden in den verschiedensten Bereichen von Ausbildung Anwendung finden und auch für Audi Hungaria interessant sein. 

Im Aus- und Weiterbildungsbereich des Unternehmens sind kreative Problemlösungstechniken und Design Thinking Teil der neuen Lernphilosophie. Diese befähigt den Einzelnen dazu, Kreativität, Teamwork und Innovationen besser zu nutzen. In Zukunft werden die Entwicklung analytischer und kooperativer

Fähigkeiten, das vernetzte Denken oder Denken in Systemen, die qualifizierte Vorbereitung auf Veränderungen sowie Resilienzfähigkeit eine essenziell wichtige Rolle in der Ausbildungs- und Qualifizierungsstrategie des Unternehmens spielen.

Mit der Industrie 4.0 und der Einführung neuer Antriebstechnologien erweitert sich auch das Ausbildungsangebot im Unternehmen, neu hinzugekommen sind die Fächer Instandhaltungstechniker der Fahrzeug- industrie und Techniker für alternative Fahrzeugantriebe. Einen wichtigen Faktor in der zukünftigen dualen Berufsausbildung stellt auch die Integration der erweiterten Realität dar, mit deren Hilfe Schüler auf Unterrichts- und Übungsplattformen im virtuellen Raum lernen können. Parallel dazu wird die Einführung erlebnisorientierten Lernens und spielerischer Elemente immer selbstverständlicher, mit denen die Ansprüche der kommenden Generation berücksichtigt werden.

Angesichts der technologischen Entwicklung in einer digitalisierten Welt bietet Audi Hungaria seinen Mitarbeitern Kompetenzaufbauprogramme, in denen soziale und gesellschaftliche Intelligenz sowie Kreativität, Führungskompetenz und Agilität im Fokus stehen. All diese Entwicklungen dienen dem Unternehmen dazu, seine Mitarbeiter fit für die Herausforderungen der Zukunft zu machen.

Automatisierter Arbeitsalltag

Einen Eckpfeiler für den zukünftigen Erfolg bildet die Digitalisierung. Die Informationstechnologie durchdringt schon heute alle Unternehmensbereiche und unterstützt innovative Denkansätze auf dem Weg in Richtung Zukunft.

Die Produktion ist heute ohne IT nicht mehr zu denken. So tritt etwa der Einsatz autonomer Roboter immer mehr in den Vordergrund. Und in der 2018 anlaufenden E-Motorenproduktion ist nicht nur das Produkt neu, sondern auch die Produktionstechnologie. Hier bildet die IT einen integralen Bestandteil der Produktionsprozesse. Nur die hundertprozentige Leistung der IT-Systeme kann einen reibungslosen Ablauf garantieren.

Neben der Produktionsautomatisierung bildet die Big-Data-Analyse einen wesentlichen Bereich. Hier werden Daten ausgewertet und miteinander verknüpft, die an verschiedensten Orten gesammelt wurden. Schätzungen zufolge wächst das Volumen der weltweit verfügbaren Datenmenge exponentiell um rund 2,2 Millionen Terabyte pro Tag. Verknüpfungspunkte scheinbar unabhängiger Daten zu erkennen und daraus entsprechende Folgerungen zu ziehen, trägt dazu bei, dass der Unternehmensbetrieb noch effizienter wird.

Automatisierung und Virtualität

Autonome Roboter, selbstständig arbeitende Logistikanlagen, Produktionsprozesse, die virtuelle Realität als alltägliches Arbeitsmittel verwenden – Bilder wie aus einem Science-Fiction-Film. Die praktische Umsetzung steht in den Hallen der Audi Hungaria näher bevor, als man denkt.

Modulare Produktion ohne Linie
Audi Hungaria entwickelt die zukunftsweisende Konzeption der Industrie 4.0 kontinuierlich weiter und arbeitet daran, sie in die Praxis umzusetzen. Für revolutionäre Veränderungen im Bereich der Fertigung sorgt die Modulare Montage. Mit ihr werden einzelne Modelle nicht mehr am Fließband, sondern an eigenständigen Produktionsinseln gefertigt, zwischen denen fahrerlose Transportsysteme oder Drohnen für den Transport sorgen. Mithilfe der Informationstechnologie können in einer modular aufgebauten und vernetzten Produktionsumgebung physische Gegenstände in Echtzeit verfolgt und gesteuert werden.

Fahrerlos von A nach B
Das automatisierte interne Logistiksystem erfüllt heute schon zahlreiche Aufgaben bei Audi Hungaria. In der Welt smarter Industrieunternehmen mit modularer Produktion werden fahrerlose Transportsysteme und Roboter die modular aufgebauten Produktionseinheiten mit selbststeuernden Systemen verbinden, die mit kollektiver Intelligenz arbeiten. In dieser dynamischen Umgebung wird eine autonome Navigation aufgebaut. Mit kommunikativen Fähigkeiten ausgestattete Tools können sich wie hochentwickelte selbststeuernde Systeme verhalten, ähnlich wie ein Bienenschwarm oder eine Ameisenkolonie. Dadurch sind sie in der Lage, für eine optimale Auslastung der einzelnen Elemente zu sorgen und die kürzeste Route auszuwählen.

Mitarbeiter in der Industrie 4.0
Neben der Umstrukturierung an den Produktionslinien gibt es immer mehr Lösungen, die sich der virtuellen Realität bedienen. Im Rahmen der individuellen Produktion werden Tools auf Basis einer erweiterten oder gemischten Realität – die natürliche Wahrnehmung wird mit künstlicher Wahrnehmung verbunden – eine zunehmend wichtige Rolle spielen. An den modularen Produktionsinseln der Zukunft könnten bald keine Displays mehr erforderlich sein, stattdessen erhält der Mitarbeiter eine Virtual-Reality-Brille mit eigenem Display und lässt sich damit durch die Arbeitsaufgaben führen. Intelligente Chatbots oder akustische Anweisungen lassen sich ebenfalls in die Arbeitsabläufe integrieren. Mit solchen Tools können Mitarbeiter künftig auch an Ausbildungen teilnehmen oder im gleichen virtuellen Raum zusammenarbeiten.

Audi Hungaria denkt grün

Im Unternehmen sind Natur- und Umweltschutz ein wichtiger Teil der Unternehmensstrategie. Das Umweltmanagement vereint dazu verschiedenste Aufgaben und Ziele.

Ein Grundprinzip des Umweltmanagements der Audi Hungaria ist die Nachhaltigkeit, da das Unternehmen bei der Produktion auch die lebenswerte Zukunft der kommenden Generationen vor Augen hat. Bei der Umsetzung strategischer Umweltziele konnten in den letzten Jahren zahlreiche Erfolge verbucht werden. Bis 2025 wurden zusätzliche Aufgaben definiert, da neue Produktionstechnologien gleichzeitig auch neue Herausforderungen im Umweltschutz mit sich bringen. In dem Zusammenhang hat das Unternehmen wichtige Maßnahmen beschlossen und ist bei der Realisierung auf einem guten Kurs. Beispielsweise erzielte das Energiemanagement im letzten Jahr mehr als fünf Prozent Einsparung, beim Abfallrecycling wird heute bereits ein Wert von 100 Prozent erreicht. Außerdem deckt das Unternehmen seinen Wärmeenergiebedarf seit über zwei Jahren zu 60 Prozent aus C02-neutraler, geothermischer Energie. Gleichzeitig trägt es durch die Verwendung von erneuerbaren Energien, Sonnenkollektoren und Solarzellen zu einer positiven Umweltschutzbilanz bei.

Auch die Forschungskooperationen im Bereich Umweltschutz dienen einer nachhaltigen Zukunft: Mit dem Projekt „Eichenwald“ werden Tests zur Bindung von Kohlendioxid, mit der Imkerei auf dem Werkgelände Bioindikationsforschungen unterstützt. Zu den künftigen Anstrengungen zählt die Eruierung C02-freier Produktionsmöglichkeiten – ein weiterer Beweis dafür, dass Audi Hungaria grün denkt.